NEWS aus der Athletenecke

Hallo Bernd!

 

So schnell ist er vorbei, der lang ersehnte, mit Respekt erwartete und wirklich überwältigende erste IRONMAN! 

Die Leere im Kopf danach existiert tatsächlich, zuerst realisiert man noch nicht, dass es vollbracht ist, in den Stunden danach dämmert es einem dann aber langsam und schließlich verfällt man nach 48-72 Stunden in eine Art "post-ironman-Depression" ;-) Ein paar Tage davor hab ich mich noch gefreut, dass der doch schon etwas zehrende "Trainingszwang" bald vorbei ist, doch irgendwann hab ich mich gefragt, was ich eigentlich jetzt aus meinem Leben machen soll, ich hab ja quasi keine Aufgaben mehr. Verrückt, oder? ;-) 

 

Zum Rennen an sich kann ich nur sagen: der Firsttimer- Zauber komprimiert vermeintlich elendslange, schweinsharte Stunden auf ein kompaktes Paket aus Glücksgefühlen, Dankbarkeit und Überraschtsein von sich selbst, er lenkt von kleinen Wehwechen ab, weil du ja, um zu "gewinnen" nur das Ziel erreichen musst, er versetzt dir in kleinen Portionen emotionale Höhenflüge und wenn du dann freudentränenüberströmt im Ziel stehst, musst du dich echt umdrehen, um sicherzugehen, ob dein Körper nicht doch noch irgendwo am Laufen ist, weil du nicht fassen kannst, dass es schon vorbei ist. 

 

Tja, ich bin mir sicher, dass dieser Zauber bei einer eventuellen Wiederholung nicht mehr so ganz präsent sein wird. Doch ein IRONMAN-Zieleinlauf wird wohl immer in irgendeiner Form ein Magic Moment bleiben!

Unerwarteterweise habe ich nach dem Bewerb keine Gehhilfe benötigt. Die ersten Stunden danach fühlte ich mich nur ziemlich "g´spachig", wie der Innviertler es treffend beschreibt. Ich hatte aber immerhin noch die Kraft, bis 24 Uhr im Ziel zu stehen und die letzten Athleten anzufeuern. Vermutlich habe ich das als "Therapie" gebraucht, um meinen eigenen Zieleinlauf noch gefühlte hundertzwanzig Mal nachempfinden zu können! Hat geholfen :-)

Mittlerweile hat sich der Kopf erholt und neue Ziele sind am Horizont erschienen. Ich habe ein paar Bergtouren unternommen und mit leichtem Regenerationseinheiten begonnen. Wenn der Monat um ist, werde ich meine zukünftigen Einheiten der Woche nach deinem Vorbild weiter führen, damit dann auch der Alltag nach dem Urlaub wieder in geregelten, sportlichen Bahnen abläuft! Von einem so tollen Trainingsplan kommt man eben nicht mehr los!

 

An dieser Stelle kann ich nur sagen, dass die Zusammenarbeit mit dir für mich sehr positiv und am Ende ja auch äußerst zielführend war! Das Maß an Betreuung konnte ich vom Gefühl her immer selbst bestimmen, was ich als ideal empfinde, weil dass einfach Druck nimmt.  Je nachdem, wie viel ich dir eben an Rückmeldung oder Fragen gemailt habe, bist du immer sehr sensibel auf meine aktuellen Bedürfnisse eingegangen. Anfangs stand noch große Unsicherheit im Vordergrund, weil ich mir einfach noch nicht vorstellen konnte, dass mein Körper so eine Leistung bringen können würde. 

Im Laufe der Zeit habe ich gelernt, dass trotz eines strikten Plans auch die eigene Körperwahrnehmung und ein gesunder Hausverstand wesentlichen Einfluss auf die Trainingsphase haben. Irgendwann war das Training normaler Alltag und die Pläne brachten mich nicht mehr aus dem Konzept (nicht mal die 160km -Ausfahrten ;-) ) Ich konnte sie deutlich selbständiger umsetzen, ohne mir Sorgen zu machen, wenn ich mal Trainings tauschen musste oder etwas nicht so klappte. 

Ich habe relativ bald begonnen, meinem Kopf klar zu machen, dass es klappen wird, wenn der Bernd das sagt, weil der kennt sich aus. Trotzdem war ich am Ende sowas von überrascht, dass sogar deine (eineinhalb Wochen vor dem Rennen ausgesprochene) Prognose von "um die 11:30h" absolut eingeschlagen hat!

 

Ich möchte mich nochmal herzlich für die gute Betreuung in den letzten Monaten bedanken, inklusive dem tollen Trainingslager! 

Es ist wahnsinnig spannend, zu sehen, wie der eigene Körper mit gezielten Trainingsportionen zu ungeahnten Leistungen gebracht werden kann - wenn er den richtigen Lehrmeister hat! 

 

Glückselige Grüße, IRON-Susi :-) 

 

_________________________________________________________________________

Hallo Eveline, Servus Bernd,

Ich habe mich dafür entschlossen den Weg, meine Ziele für die nächsten 2. Jahre mit euch gemeinsam zu gehen.

Es begann alles am 24. August 2016 hier absolvierte ich meinen ersten Leistungstest bei euch.

Anhand dieses Leistungstests wird vorab das erste Jahr (mein erstes Ziel) geplant.

Mittlerweile sind die ersten 12 Wochen vergangen und ich muss sagen es hat sich schon einiges getan bei mir. (Körperliche Form, Ausdauer, Kraft, Ernährung,…)

Ich wollte mich einfach zwischendurch einmal für eure Unterstützung sei es Trainingspläne, Schwimmtraining, Ernährung einfach für eure tolle Unterstützung und vor allem, dass Ihr den Weg mit mir gemeinsam geht bedanken.

Ich bin sehr froh, dass ich mich für euch entschieden habe und könnte mir keine bessere Betreuung für meine Ziele für diesen Weg vorstellen.

 

Bin schon sehr gespannt auf das was kommt und was mich die nächsten 2. Jahre noch alles erwartet.

Danke Vorab :-)

Greets David

___________________________________________________________________________

Lieber Bernd,

Nachdem ich im Jahr 2015 auf Grund meiner beruflichen Ausbildung nur wenig Zeit hatte um konsequent zu trainieren, wollte ich 2016 im Triathlon erfolgreicher sein. Im Jahr 2015 machte ich nur wenig Bewerbe. Um noch eins draufzusetzen, habe ich mir im April 2015 das linke Handgelenk gebrochen. Es dauerte demnach eine Weile, bis ich wieder halbwegs fit war. Gegen Ende des Jahres beschloss ich, mich mit Dir Bernd zusammen zu tun, um eine erfolgreiche Saison 2016 zu absolvieren. Ab November 2015 trainierte ich nach Deinem Trainingsplan, welchen wir zuvor gemeinsam anhand eines Leistungstests ausgewertet haben.  Meine (Haupt)-Ziele für das Jahr 2016 waren mir klar:

Meine erste Ironman Langdistanz in Klagenfurt unter 9h30min zu finishen

Beim 70.3 Ironman in St. Pölten unter 4h30 zu finishen.

Bei der Trumer MD einen Top 10 Platz.

In der Österr. Triathlonrangliste am Jahresende unter den Top 100

Eine Leistungssteigerung in allen drei Disziplinen

Somit trainierte ich strikt nach Deinem Plan 10- 15 Std die Woche, was mein Dienstplan halt so zuließ. Bis auf wenige Einheiten welche ich rein für das Gefühl zusätzlich einlegte, versuchte ich den Tr.Plan einzuhalten. Dabei ergaben sich auch einige nächtliche Einheiten. Diese waren zwar auf Grund der bestehenden Müdigkeit und der Uhrzeit nicht 100%ig optimal, jedoch half es mir im Kopf die Trainings im vorgegebenen Zeitraum zu absolvieren. Auch Deine Trainingswoche in Kroatien hat mir sehr geholfen. Es war mein erstes geführtes Trainingslager.

So stand ich nun am Start. Ich wusste ich habe meine Hausaufgaben gemacht. Mein Körper und mein Kopf waren für die Wettkämpfe bereit. Das Leistungspaket war geschnürt. Ich stand an den Starts der Wettkämpfe mit dem Gefühl: „Ihr müsst mich heute erst einmal schlagen“! Die Wettkämpfe im Mai bestätigten mir meine erwartete Leistung. Ich hatte am Bike gewaltig aufgeholt gegenüber 2015. Auch die anderen Disziplinen waren deutlich besser. Aber das wichtigste für mich war, dass ich im Kopf wusste, was ich kann. Ich wusste, ich kann meine Oberschenkel über 90 km „auspressen“ und dann noch einen schnellen Halbmarathon laufen. Nicht wie früher: „ok, mal schaun was passiert“. Nein, innerlich aggressiv und „hungrig“ bleiben, bis zum Schluss.

Am 26.Juni startete ich beim Ironman in Klagenfurt. Vorab möchte ich mich hiermit nochmals herzlichst bedanken, dass Du an der Strecke gestanden bist, und mir Zwischenzeiten und Rückstände durchgegeben hast, und das bis zum Ende. Das hat mir viel Auftrieb gegeben. Nach 9h11min war auch dieses Spektakel vorbei. Der „Mythos Ironman“ war bezwungen. Ich ging mit einer gesunden Ladung Respekt an den Start. Nicht wie einige sagen: „Ich werde das Ding rocken“. Nein, zu viel rocken – überzocken!! Ich absolvierte den Bewerb mit kontrolliertem Risiko. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt Zweifel. Bereits nach den ersten Laufkilometern, war ich mir sicher, dass ich mein Ziel erreichen würde. Schließlich ging es nur mehr darum, ob ich noch zulegen kann, bzw. ob das überhaupt sinnvoll ist. Eine erste Langdistanz ist immer schwierig, ein Vorstoß in unbekanntes Terrain. Ich fühlte mich gut da ich wusste, dass ich alles für diesen Bewerb getan habe um ihn erfolgreich zu beenden. Eine Langdistanz dauert lang, sehr lang, dabei hat man viel Zeit nachzudenken. Ich denke der Kopf ist auf dieser Distanz die 4. Disziplin. Aber im Grunde ist es ein Bewerb wie jeder andere. Ich möchte den Wert dieses Rennens absichtlich nicht über den einer Mitteldistanz oder einer Kurzdistanz stellen. Denn bei diesen Distanzen kommen der Stressfaktor und der permanente Kampf „Mann gegen Mann“ dazu. Meiner Meinung nach ist die geballte Ladung an Leistungsintensität auf diesen Distanzen weitaus höher. Wie auch immer, ich habe mein Ziel erreicht und wurde Gesamt 60., 16. Österreicher, wurde Salzburger Landesmeister und habe alles gegeben, sodass ich an diesem Tag keine Sekunde mehr schneller sein konnte.

3 Wochen danach startete Ich bei der MD in Obertrum. Ich habe mein Ziel mit dem Gesamtrang 11 knapp verpasst. Musste aber dennoch zufrieden sein. Alle Bewerbe möchte ich jetzt gar nicht erwähnen. Bis jetzt lief es in allen gut. Das eine – oder andere geht immer besser. Aber so wie man über die Ziellinie läuft, so gut ist man dann auch. Da gibt es kein „wenn“ und „aber“, das ist der „Ist – Zustand“. Denn jeder Athlet hat in den Stunden des Wettkampfs mit sich zu kämpfen. Von 3000 Startern gibt es vermutlich nur eine Handvoll mit einem perfekten Rennen. Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass ich im September mein Land bei den Ironman 70.3 World Championships in Australien vertreten darf. Darauf freue ich mich schon. Meine sonstigen Ziele habe ich für heuer alle erreicht:

Ironman St. Pölten: 4h23min (WM Slot)

Österr. Triathlonrangliste: Rang 34 (Stand 28. Juli)

Danke Bernd für deine Bemühungen, Dein Engagement und Deinen Einsatz. Man sieht, dass gezieltes Training, angepasst an den Alltag eines voll berufstätigen Triathleten, durch Konsequenz und Fleiß seine Früchte trägt. Ich freue mich auf eine weitere Zusammenarbeit mit Dir, um in den kommenden Saisonen noch eins draufzulegen.

Danke, liebe Grüße Peter

 

 Peter Müllner, ein ebenso herausragender Mensch wie Athlet!

 _____________________________________________________________________________

„ Liebe Eveline,

ich wollte mich noch einmal ganz herzlichen für den tollen Schwimmkurs bedanken, den Du so abwechslungsreich und professionell gestaltest hast. Ich mache erst seit 2 Jahren Sport und hatte mir mit 46 Jahren meinen ersten Sprinttriathlon vorgenommen und beim Laufen und Schwimmen bei null angefangen. Obwohl ich seit meiner Schulzeit (30 Jahre her) nicht mehr gekrault hatte fühlte ich mich sofort sicher im Wasser und habe viel gelernt und sehr viel Spaß gehabt. Jetzt muss ich nur noch lernen nicht nur im Training schön zu schwimmen, sondern auch beim Wettkampf. Aber das lerne ich dann im nächsten Kurs bei Euch. Ich freue mich schon drauf!“

 

 

 Clemens Schellhaas

 _____________________________________________________________________________

"Hallo Bernd!

Als ich 2013 mit dem Triathlon begann, hätte ich nicht erwartet dass das so einen schnellen Fortschritt haben kann.

Denn schon 2014 stand ich am Start der olympischen Distanz (Kurzdistanz) in Obertrum.

Bis dahin trainierte ich auf eigene Faust, was gar nicht so schlecht funktionierte. Im Herbst 2014 stand dann fest „da geht noch mehr“ und so kam die Trumer - Leistungsdiagnostik ins Spiel.

So kam ich mit dir Bernd ins Gespräch und kurz darauf hatte ich die wohl beste Unterstützung die man sich vorstellen kann.

Genau abgestimmte Einheiten und ein sehr gut koordiniertes Training über ein ganzes Jahr hatten sich mehr als nur bezahlt gemacht.

Die perfekte Analyse meiner bisherigen Leistung und das toll abgestimmte Training verhalfen mit zu zahlreichen persönlichen Erfolgen.

Ein paar davon sind „ Ironman St. Pölten finisher“ „Halbmarathonzeit von 1:21 h“ „ Teilnahme an der ITU Age Group EM über die Sprintdistanz“  „Gewinner des Trumer-Triple´s“ „Vizelandesmeister über die Sprintdistanz“ und noch ein paar mehr.

Ich danke dir für all die Unterstützung die ich bekommen habe, denn ohne deine Hilfe und Planung wäre das nicht möglich gewesen.

Ich freu mich schon auf 2016 und auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit."

Malli Franz, Gewinner der TrumerTripleWertung 2015!

 

 ___________________________________________________________________________________

"1h26min44sec-neue Halbmarathon-Bestzeit in Bad Füssing 2015.

Ich hatte eine perfekte Vorbereitung mit einer perfekten und abwechslungsreichen Planung.

Es war perfektes Laufwetter bei ca. 1 Grad plus und Sonnenschein. 

Die Vorgabe des Trainers war mit 1h28 für mich schon ein sehr sportliches Ziel. 

Der Lauf lief perfekt immer mit einem Schnitt bei 4:05 bis 4:08 herum, KM17-20 waren bei 4:10-4:15. Auf den letzen Kilometer habe ich noch die letzten Körner aktiviert und noch einen Schnitt von 3:59 gelaufen.

Perfekte Renneinteilung und perfekte Planung und Vorbereitung ergaben eine Gesamtzeit von 1h26min44sec (Pace 4:07min/km)

In diesem Sinne ein ganz großes Dankeschön an die Trumer Leistungsdiagnostik, allen voran Bernd Kriechhammer, für die perfekte Planung seit November 2013.

Hab jetzt schon Ziele erreicht, die ich mir vor zwei Jahren nie erträumt hätte."

 

Lenz beim Sprint Triathlon...

  

...und 2013 wie alles begann :-)

 

__________________________________________________________________________________

 

"Liebe Eveline, lieber Bernd,

 

mein Race in Obertrum ist nun (für heuer) Geschichte und ich bin über das Ergebnis sehr, sehr glücklich -> es ist einfach fantastisch gelaufen (die Hitze war ja für alle – auch die Betreuer und Zuschauer – gleich).

Ich möchte mich auf diesem Weg für Eure Unterstützung herzlich bedanken.

Bernd, Dein Trainingsplan war super effizient und effektiv und Eveline, Deine Schwimmanalyse und letzten Tipps waren sehr wichtig und kamen noch zur richtigen Zeit (mit meiner Schwimmzeit beim Bewerb habe ich die größte Freude).

 

Ich wünsche Euch alles Gute und weiterhin viel Erfolg mit der Trumer Leistungsdiagnostik."

Herzliche Grüße

Martin

 

Martin auf der Laufstrecke des TrumerTriathlon-Sprintdistanz

___________________________________________________________________________________

 

 

"Ein unvergesslicher Tag!!! Endzeit 11:11:46 h!!! 1006. Gesamt; 211. Altersklasse; Für mich gute Schwimmzeit, überirdischer Radsplit, solide Laufleistung. Noch immer kaum zu fassen wie das gestern bei meinem Premiere-Ironman gut gelaufen ist. Vor allem nach der Verletzung 1 Woche vorm Wettkampf. Mein Dank gebührt Trumer Leistungsdiagnostik für die super Vorbereitung der letzten Monate und Robert Schimmerl fürs "Zusammenflicken" in der letzten Woche! Ganz besonders danken möchte ich den Fans vor Ort vom TrumerTriTeam. Die Stimmung war phenomenal! Eine Freude für jeden Sportler solche Freunde an der Strecke zu haben. Ihr habt mich ins Ziel getragen. Ohne euch wäre dieses Ergebnis für mich nie möglich gewesen. DANKE!!"

 

 

Norbert als glücklicher Ironman Finisher und auf der Radstrecke

___________________________________________________________________________________

 

 

 


"Lieber Bernd!

 Danke auch Dir für die gute Betreuung der Jungs: kompetent, klar, verlässlich & herzlich!
 

 Danke für die Infos zum Laufen.

 Würd mich freuen, wenn wir in Kontakt bleiben!

 

Liebe Grüße und alles Gute!"

 

Willi

___________________________________________________________________________________


"Servus Eveline,

unser erstes gemeinsames Trainingsjahr und mein erstes Triathlonjahr neigt sich dem Ende. Es war aus sportlicher Sicht mein bisher schönstes Jahr. Unsere Zielsetzung im Jänner 2013 war die Mitteldistanz in Obertrum zu finishen - wenn möglich unter 6 Stunden - und die Erhaltung der Freude und des Spaßes an der Bewegung und am Sport.Das erste Ziel haben wir durch strukturiertes Trainingwelches von dir sehr ausgewogen und durchdacht geplant wurde souverän erreicht.Nebenbei konnte ich auch meine 6km-Zeit um 4 Minuten und meine Halbmarathonzeit  um 12 Minuten verbessern :-) Das zweite grosse Ziel - Spaß und Freude - haben wir weitaus übertroffen. Noch nie hat mir Training so viel Freude gemacht wie heuer. Dieser Umstand schuldet deiner besonderen Trainingsbetreuung. Seien es die motivierenden SMS vor oder die Glückwünsche nach einem Wettkampf oder das sofortige Feedback bei "speziellen" Trainingsvorkommnissen. Deine kompetente und menschliche Präsenz während der Trainings ist schon sehr aussergewöhnlich- dafür meinen herzlichen Dank."

   

Harald Hofer

 

___________________________________________________________________________________

 

 

"Hi Bernd,

 

als erstes möchte ich mich nochmals bei dir für die hervorragende Vorbereitung für Graz bedanken.

Wenn das Training auch manchmal etwas anstrengend war hat sich jede Einheit davon für mich beim Marathon bezahlt gemacht.

Tut echt gut sich einen langjährigen Traum auf diese Art und Weise zu erfüllen und ich muss sagen es war ein wunderbares Erlebnis den Zieleinlauf mit einer gewissen Leichtigkeit zu erreichen.

Diese Zeit vor und rund um den erfüllenden Abschluss in Graz hat mich hochgradig aufgerichtet für meine nächsten Vorhaben und lässt mich die etwas schwierigeren Zeiten der letzten Jahre nun letztlich doch vergessen.

 

Along these lines, all the best and Thx for all the unforgettable moments."

 

Liebe Grüße aus Straßwalchen,

Markus

   

 

___________________________________________________________________________________

 

"Grüß Dich Bernd!

 

Das war´s - einfach so gut. (Leidenschaft schafft nicht nur Leiden.)

Falls es nicht schon beim vergangenen „Shortjog“ herüberkam, ich bin davon überzeugt, dass ich ohne Deine Betreuung nie diesen Moment hätte leben können. Denn „fast“ jeder erklärte mich für verrückt, dumm, unvernünftig, wenn ich von meinem Training erzählte. Reizwort Übertraining bewirkt dann die totale Verunsicherung. Eine wirkliche Verbesserung spürte ich in den 8 Wochen nur zweimal: bei 15km Tempo in der 5. Woche und bei einem Morning Run in der 6. Woche. Nur darf man nicht den Trugschluss ziehen, dass das Training dann leichter geht, nein, eigentlich muss man bei jedem Tempo auf Quälerei und Zitronen-Auspress-Geschichten eingestellt sein. Rückblickend waren es „nur“ 8 Wochen, aber die waren zeitenweise sehr sehr lang und eigentlich ist es manchmal nur der „Glaube“ an das Ziel und das Vertrauen in Deine Anleitung, was mich weitermachen ließ."

Einen verträumten Morgengruß aus meinem Büro, Claudia

 Claudia Kaiser Projekt <3:00 Graz 2013 

Claudia Kaiser bei unserem 3-Jahresprojekt
Marathon <3 (2:55, Graz 2013)

 

_____________________________________________________________________________________

 

Folgende Athleten werden von uns derzeit betreut:

  
Julia MühlfellnerJulia Frauenlauf Mattsee 2013 in FührungJulia Schwimmtraining Toskana  

(Nachwuchsleistungssport Triathlon)

Markus Leukermoser

(Triathlon olympisch)

Laurenz Pötzelsberger

(Halbmarathon, Triathlon)

Christian Dubsky

(Halbmarathon, Triathlon)

Friedrich Hirnböck

(Schwimmtraining, Triathlon)

Claudia Kaiser

(PB Marathon 2:55STd 2013 Graz, 2.Platz ÖM Marathon 2012)

Alex Leitner

(Radsport, IRONMAN 2. Platz LM 2013)

Christian Gschaider

(<3:30Std Marathonpremiere, IRONMAN 2014)

Vereine:

- Laufclub Straßwalchen
- TrumerTriTeam
- Bewegungsverein Obertrum
- LAZ Seekirchen

 

Folgende Personen haben mit unserer Unterstützung ihre sportlichen Ziele erfolgreich erreicht:

Andi Wallner

(Ironman)

Janina Baldauf

(Laufbewerbe finishen)

Birgit Berger

(pers. Bestzeiten von 5-21km)

Marion Kirchner

(verbesserung 5km Bestzeit)

Claudia Kaiser
(1. Platz LM Halbmarathon, 2. Platz ÖM Marathon, 2:55Std Graz 2013)

Alex Leitner
(2. PLatz Ironman LM)

Werner Aschenberger
("Die Volksläufer herbrennen!" :-), Marathon 2:34 Std)